Faial mit einem Führer entdecken (empfohlen!)

Faial ist eine wunderschöne Insel, die es zu entdecken gilt. Dennoch ist sie oft eine der weniger bekannten Inseln der Azoren. Scham! Denn die Insel ist sehr vielfältig und hat eine tolle Kultur. Wir entschieden uns, eine halbtägige Tour mit einem Führer zu buchen, um die Insel richtig zu erkunden. Und das stellte sich als Volltreffer heraus. Zusammen mit unserem Guide Kevin hatten wir einen sehr schönen Morgen und haben viele Orte gesehen. Wir haben auch wunderschöne Orte gesehen, die wir ohne Kevin nie gesehen hätten. In diesem Artikel führen wir Sie durch unsere Erfahrungen 😊

Tipp: Dies ist perfekt für Ihren ersten Tag auf Faial. So können Sie sofort alle schönen Orte der Insel sehen. Darüber hinaus verrät Ihnen Kevin (der Guide), was Sie selbst tun können 😊 Außerdem verrät er Ihnen seine Lieblingsrestaurants auf Faial.

Entdecken Sie Faial mit einem Führer

Faial-Tour mit Führer: unsere Erfahrung

Am Morgen wartete Kevin pünktlich auf uns. Er ist ein sehr netter, spontaner Junge. Wir steigen in seinen brandneuen Van und lernen uns kennen. Bald fahren wir am Miradouro Ponta Furada vorbei (siehe Foto unten). Es ist ein spektakulärer Aussichtspunkt auf die Klippen. Auf jeden Fall ist unser erster Stopp bereits ein Erfolg.

Unterdessen erzählt uns Kevin, dass er auf Faial geboren und aufgewachsen ist. Für sein Studium ging er kurzzeitig auf das portugiesische Festland, wollte aber nach Faial zurückkehren. Er ist ein großer Fan der Insel und hat viel zu erzählen. Über seine eigene Jugend, die Traditionen, die Geschichte mit dem Vulkanausbruch, die Natur und er kennt alle schönen Orte.

Ich werde in diesem Artikel nicht zu viele Spoiler einbauen 😜 Aber wir fahren an einigen sehr schönen Punkten vorbei. Dann ist es Zeit, die Caldeira zu besuchen: den Höhepunkt von Faial.

Miradouro Ponta Furada © De-Azoren.nl
© De-Azoren.nl

Die Caldera von Faial

Kevin ist sich nicht sicher, ob es möglich ist, etwas zu sehen. Unten auf der Insel, nahe der Küste, scheint die Sonne. Aber oben auf der Insel, in der Nähe der Caldera, gibt es Wolken. Dort gibt es oft Wolken. Wenn die Wolken zu tief hängen, kann man von der Caldera nichts sehen. Das ist schade, denn die Caldeira ist einer der schönsten Orte auf Faial.

Wir fahren vor und scheinen Glück zu haben! 🙂 Trotz des Nebels sehen wir den Grund der Caldeira. Es ist wunderschön!! Kevin erzählt alles über die Caldera und die Pflanzenarten, die dort wachsen. Beim Abstieg gibt es auch einen Wasserfall. Er selbst ist schon mehrere Male auf den Grund hinabgestiegen, würde es aber so schnell nicht noch einmal tun. „Es ist eine sehr schwierige Wanderung“, sagt er. Auch diese Wanderung ist ohne Führer nicht gestattet. Sie müssen dies unter Aufsicht tun. Er hat auch selbst Gruppen von Menschen geführt. Der Abstieg in den Krater steht für das nächste Mal sofort auf unserer Wunschliste 😜

Die Caldera von Faial © De-Azoren.nl
Kevin erklärt, dass man die Caldera nur mit einem Führer besichtigen kann © De-Azoren.nl

Japanischer Zedernwald

Kevin sagt, dass man bei klarem Wetter auch die echte Spitze der Vulkanmündung sehen kann. Das war nun wegen des Nebels nicht möglich. Ich sage Kevin, dass ich den Nebel sehr schön finde. Es schafft eine so schöne, mystische Atmosphäre. Er lächelt und stimmt zu. „Dann weiß ich auch, welche Route wir nehmen werden“, sagt er. „Wir werden eine Route abseits der Straße nehmen, entlang des japanischen Apfelweinwaldes, die Ihnen wahrscheinlich auch gefallen wird.“
Und er hatte Recht: Dieser Wald ist wunderschön!! Besonders wenn der Nebel in der Luft hängt. Die Bäume sind sehr beeindruckend. Ohne Führer wären wir sowieso nicht hierher gekommen.

Kevin gibt an, dass diese Bäume in der Vergangenheit gepflanzt wurden. Als die ersten Menschen nach Faial kamen, brauchten sie Holz. Diese spezielle Art wächst sehr schnell und kann viel Holz liefern. Er macht ein schönes Foto von uns und wir setzen unseren Weg fort 🙂

© De-Azoren.nl
Japanischer Rotzedernwald auf Faial © De-Azoren.nl

Faial ist natürlich Kevins Lieblingsinsel. Die anderen 2 Inseln in seinen Top 3 sind São Miguel und Flores 😊

Zur Hälfte des Tages schenkte uns Kevin eine schöne Tasse Kaffee in einer örtlichen Bar, in die er gerne geht ☕️ Hier hatten wir auch die Möglichkeit, die Toilette zu benutzen. Kevin hatte auch eine Flasche Wasser für uns und ein paar Chips für den Fall, dass wir hungrig waren.

Capelinhos: Lieblingsort unseres Guides auf Faial

Dann fuhren wir zu einem von Kevins Lieblingsorten: Capelinhos. Es ist ein besonderes Stück Faial. Es sieht hier wie eine Art Mondlandschaft aus. Sie stehen hier am Vulkan Capelinhos. Der grauschwarze Sand, den Sie sehen, ist Asche des jüngsten Vulkanausbruchs im Jahr 1957. Unterwegs sahen wir auch Hausruinen. Diese Häuser wurden während des Vulkanausbruchs von den Bewohnern verlassen. Kevin sagt, dass nicht weniger als 35 % der Bevölkerung damals nach Amerika zogen. Auch seine Großeltern gingen nach Amerika. Seine Mutter wurde dort geboren und ist somit eigentlich Amerikanerin. Später kehrten seine Großeltern nach Faial zurück. Kevin ist damit zufrieden, denn er findet, dass Faial ein viel schönerer Ort ist als Amerika. –> Lesen Sie auch unseren Artikel über Capelinhos 😊

Zusammen mit Guide Kevin © De-Azoren.nl
© De-Azoren.nl

Schließlich machten wir einen Halt im Centro de Artesanato do Capelo. Dieses Zentrum ist eine Art Kunstzentrum, in dem lokale Künstler ihre Werke ausstellen und verkaufen können. Kevin sagte: „Wenn Sie ein Souvenir kaufen, kaufen Sie es nicht in Horta.“ Das ist alles „made in China“. Die Artikel hier werden wirklich von Menschen aus Faial handgefertigt.“

Dieser Stopp ist kein Standardbestandteil seiner Tour, aber er möchte uns gerne etwas mehr zeigen. Wir sind mit Kevin schon weit über die von uns gebuchte Zeit hinaus, aber man merkt, dass er begeistert ist und überhaupt nicht auf die Uhr achtet 😊

Es gibt auch eine Kunstausstellung, die Sie besichtigen können. Wir laufen ein wenig herum und beschließen, azoreanischen Honig mitzunehmen. Außerdem kaufen wir ein Geschirrtuch, auf dem die drei Inseln Faial, Pico und São Jorge eingestickt sind. „O triângulo“, sagt die Dame hinter der Theke, was „das Dreieck“ bedeutet.

Centro de Artesanato do Capelo © De-Azoren.nl
© De-Azoren.nl

Am Ende der Fahrt haben wir fast ganz Faial gesehen. Wir haben einen sehr guten Eindruck von der Insel bekommen und Orte gesehen, die wir sonst nicht besucht hätten. Ich habe hier im Artikel natürlich nicht alle Orte erwähnt, da ich dir nicht zu viele Spoiler geben möchte, wenn du diese Tour auch machen möchtest. Das wäre eine Verschwendung. Das muss man alles selbst gesehen und erlebt haben 😊